Aktuelle Themen:

Das Königreich

Die Teilungen des Landes

rekonstruierte Städte

Hauptstadtgeschichte

dunkles Kapitel

vielfältige Landschaft

Touristeninformation

 


Hauptstadt: Warschau
Amtssprache/Hauptsprache: Polnisch
Staatsform: parlamentarische Republik
Fläche: 312.685 Quadratkilometer
Einwohneranzahl: 38,6 Millionen
Bevölkerungsdichte: ca. 123 Einwohner/km²
Zeitzone: UTC+1
Kfz-Kennzeichen: PL
Telefonvorwahl: +48

 

Im 10. Jahrhundert war Polen ein vom Kaiser belehntes Herzogtum an der östlichen Grenze zum „Heiligen Römischen Reich“. Zum Königreich wurde Polen unter dem Herrschergeschlecht der Piasten, welches stetig bestrebt war, den Machteinfluss Polens zu vergrößern. Ab 1385 wurde mit der Ablösung der Piasten durch die Jagiellonen die dynastische Verflechtung Litauens und Polens begründet. Für den litauischen Staat bedeutete dass, die vollständige Aufgabe seiner Souveränität. Neben Litauen gehörten auch die heutige Ukraine und Weißrussland zum Staatsgebiet. Das polnische Königreich befand sich auf dem Zenit seiner Macht.

Markiert wird das Ende des Königreichs mit dem Aussterben des Herrschergeschlechts der Jagiellonen und der entstehenden Wahlmonarchie, welche die vormalige Adelsmonarchie ersetzte. Geschwächt im Innern war der polnische Staat nun einem erhöhtem Druck von außen ausgesetzt. Polen verlor zunehmend an Einfluss im europäischen Mächtekonzert und konnte sich nicht gegen die Aufteilung großer Teile des Staatsgebiets unter den Mächten Preußen, Russland und Österreich 1772 zu wehr setzen. Auch die 1791 konstituierte erste fortschrittliche Verfassung trug nicht zur Stabilisierung bei. Die Zweite und Dritte Teilung folgten.


Die Teilungen Polens veranlassten Józef Wybicki im Juli 1797 folgende Verse zu dichten:

Noch ist Polen nicht verloren,
Solange wir leben.
Was uns fremde Übermacht nahm,
werden wir uns mit dem Säbel zurückholen
.“

Er befand sich zu diesem Zeitpunkt in Italien, das polnischen Soldaten Zuflucht gewährte. Spontan sangen diese die Strophen auf die Melodie einer bekannten Mazurka. In kürzester Zeit verbreitete sich das Lied und wurde zur Hymne der Polnischen Legionen in Italien. Bis heute wird sie als Nationalhymne Polens gesungen. So trugen die Teilungen Polens unbeabsichtigter Weise zur Einigung des Nationalgefühls bei.
1815 schlug der Wiener Kongress das, was vom ehemaligen Königreich Polen übrig geblieben war, als Kongresspolen Russland zu. Erst 1918 konnte Polen nach dem Ende des Ersten Weltkrieges durch den Friedensvertrag von Brest-Litowsk seine Unabhängigkeit von Russland wiedererlangen.

Die junge Republik erhielt schnell die Anerkennung der europäischen Mächte und insbesondere Unterstützung von Frankreich und Großbritannien. Im September 1939 begann mit dem Überfall Nazideutschlands auf Polen der Zweite Weltkrieg. Wiederum wurde Polen, wie bereits zuvor im geheimen Zusatzprotokoll des Hitler-Stalin-Paktes beschlossen, geteilt. Im Rahmen eines Satellitenstaates der Sowjetunion erhielt es mit Kriegsende als Volksrepublik Polen seine Eigenstaatlichkeit zurück.

Einen Rückschlag erfuhr das kommunistische Regime 1978 als der weiße Rauch über dem Vatikan der Welt einen neuen Papst verkündete. Die Wahl war auf den vormaligen Krakauer Kardinal Karol Wojtyla gefallen, der sich nun Johannes Paul II. nannte. Die Begeisterung über den neuen Papst stärkte die lang unterdrückte Katholische Kirche in Polen. Altehrwürdige Wallfahrtsorte wie Tschenstochau und der Kreuzweg des Kalwaria Zebrzydowska bei Warschau aber auch die evangelischen Friedenskirchen in Schweidnitz und Jauer erfuhren neues Interesse und Zulauf.

1989 veranlasst der Wille der Bürger zu Reformen und die außenpolitische Unterstützung von Papst Johannes Paul II. die kommunistische Führung einen friedlichen Umwandlungsprozess einzuleiten. Ziel der parlamentarischen Republik Polen war Anfang der 1990er Jahre die Reform der wirtschaftlichen Strukturen, die Integration in die Sicherheitsstrukturen der NATO und der EU-Beitritt. Schließlich wurde Polen 1999 in die NATO und 2004 in die Europäischen Union aufgenommen.

 

Warschau (590 km von Berlin entfernt), mit einer Fläche von 517,9 Quadratkilometer, ist die Hauptstadt und größte Stadt des Landes. Nach Einwohnern betrachtet ist die Stadt mit ihren ca. 1,7 Millionen Einwohnern die achtgrößte der EU. Am 1.Mai 2004 trat das Land mit der so genannten "Osterweiterung" der Europäischen Union bei.

 

Von der bewegten Geschichte Polens geben die zum großen Teil detailgetreuen und liebvoll rekonstruierten Städte Zeugnis. So entstand beispielsweise nach 1945 die schöne Altstadt Warschaus (Warszawa), Hauptstadt Polens seit 1596, wie Phönix aus der Asche neu. Seit 1980 gehört sie zum UNESCO Weltkulturerbe. Sie spiegelt zahlreiche Zeitschichten der Vergangenheit von Polen, vom mittelalterlichen Rynek (Marktplatz) über den von barocken und klassizistischen Palästen gesäumten „Königsweg“ bis hin zu den Mahnmälern anlässlich der Gräuel des Dritten Reiches, wider.

Dominiert wird das Stadtzentrum des Warschaus der Gegenwart vom Palac Kultury i Nauki (Palast für Kultur und Wissenschaft). Dieses Geschenk der UdSSR, welches sowohl heftige Abneigung und totale Begeisterung erzeugt, wurde 1952-55 erbaut. Es dient auch heute noch als Kulturzentrum. So beherbergt es ein Theater, eine Puppentheater, ein Technologiemuseum und einen Sportkomplex. Außerdem bietet das Gebäude mit seinen 30 Etagen von der Aussichtsplattform einen schönen Rundblick über die Stadt. Unweit des Kulturpalastes befindet sich die einzig verbliebene Synagoge Warschaus. Sie wurde 1902 als Synagoge Nozyka errichtet und wird heute noch genutzt.

 

Liste der größten Städte des Landes nach Einwohnerzahlen: (Angaben in Tausend)

Warszawa - 1.692
Łódź - 774
Kraków - 757
Wrocław - 636
Poznań - 571
Gdańsk - 459
Szczecin - 412
Bydgoszcz - 368
Lublin - 356
Katowice - 320
Białystok - 292
Gdynia - 253
Częstochowa - 248
Sosnowiec - 228
Radom - 228
Kielce - 209
Toruń - 208
Gliwice - 200
Zabrze - 193
Bytom - 190
Bielsko-Biała - 177
Olsztyn - 174
Rzeszów - 159
Ruda Śląska2 - 147
Rybnik - 142
Tychy - 132
Dąbrowa Górnicza - 131
Opole - 129
Płock - 128
Elbląg - 128
Wałbrzych - 128
Gorzów Wielkopolski - 126
Włocławek - 120
Zielona Góra - 119
Tarnów - 118
Chorzów - 115
Kalisz - 109
Koszalin - 108
Legnica - 106
Grudziądz - 100
 


Bevor Warschau Hauptstadt Polens wurde, war es fast 600 Jahre lang Krakau. Als Residenz für Hof und Parlament diente bis 1609 der Wawel-Hügel. Bereits 1038 erwählte Kasimir I. der Erneuerer ihn zum Sitz der Regierung. Im 16. Jahrhundert ließen die Jagiellonen das gotische Schloss in einen Renaissancepalast umbauen und schmückten die Kathedrale und Kapellen mit neuen Kunstwerken aus. Im Audienzsaal des Königsschlosses debattierte der Sejm, das Unterhaus des polnischen Parlamentes. Bis heute ist Krakau „Hauptstadt“ für das geistige Leben. Hier befindet sich die älteste Universität, die von den Jagiellonen gegründet wurde.

Im Gegensatz zu anderen polnischen Städten wurde Krakau kaum im Zweiten Weltkrieg zerstört, so dass bis heute die Altstadt auch das Zentrum des modernen Krakaus ist. Der Rynek Glowny ist einer der größten Stadtplätze Europas. Sein Flair ist geprägt von zahlreiche Straßencafés, Blumenständen, Straßenmusikern und Künstlern. Auf dem Marktplatz befinden sich neben den Tuchhallen auch der Rathausturm, der Überrest vom einstigen gotischen Rathaus und die Adalbertkirche.
Krakau gehört ebenfalls seit 1978 zum UNESCO Weltkulturerbe.

 

Auch diese Städte zählen zu den 13-en UNESCO-Weltkulturstätten in dem Land: Białowieża-Nationalpark, Thorn, Świdnica, Auschwitz, Kalwaria Zebrzydowska, Zamość, Marienburg, Neißepark, Wieliczka, Jawor, Kleinpolnische Holzkirchen. 


Ein dunkles Kapitel deutscher Geschichte tut sich ca. 55 Kilometer westlich von Krakau auf: In der Stadt Oswiecim errichteten die Nazis 1940 ihren größten Komplex von Konzentrations- und Vernichtungslagern - Auschwitz. Täglich kamen dort seit Juni 1940 Tausende, vorwiegend jüdische, Gefangene um. Auch wenn viele Gebäude beim Rückzug der Deutschen zerstört wurden, betritt der Besucher bis heute das Lager durch das Tor mit der zynischen Aufschrift „Arbeit macht frei“. Die Anlagen werden als Mahnmal im Muzeum Oswiecim-Brzezinka erhalten. Sie sind jedem frei zugänglich. Um eine freiwillige Spende zu Erhaltung des Mahnmals für die folgenden Generationen wird gebeten.

Wichtige Daten:

Neujahr - 1.Jan.
Ostermontag - Tag nach Ostern
Tag der Arbeit - 1. Mai
Tag der Auslandspolen Polonia - 2. Mai
Tag der Verfassung vom 3.5.1791 - 3.Mai
Tag des Friedens - 8.Mai
Pfingstmontag - 7 Wochen nach Ostern
Christi Himmelfahrt - 10 Tage vor Pfingsten
Maria Himmelfahrt - 15.Aug.
Allerheiligen - 1.Nov.
Tag der Unabhängigkeit vom 1918 - 11.Nov.
Weihnachten - 25.Dez.


Neben seinen Städten angefüllt mit Geschichte und kulturellem Erbe hat Polen auch eine vielfältige Landschaft, welche sich über eine Fläche von 31.2700 qkm erstreckt, zu bieten - von der 524 Kilometer langen Ostseeküste im Norden bis zu den Seen im Nordosten und den Sudeten mit der 1602 Meter hohen Schneekoppe (Sniezka) und der HohenTatra mit Polens höchstem Gipfel, dem 2499 Meter hoch aufragendem Meeraugspitze (Rysy) im Süden. Jahrzehntelang lag Polen in einem touristischen Dornröschenschlaf, nun ist es erwacht und es gibt für seine stetig mehr werdenden Besucher aus Westeuropa viel nachzuholen.

Nur einigen Sehenswürdigkeiten Polens: Słowiński-Nationalpark, Königsweg, Krzeszów, Rynek Główny, Rynek, Czestochowa, Wolfsschanze, Wieliczka, Malbork, Frombork, Kulturpalast, Oświęcim, Bieszczady Gebirge, Tschenstochau, Krakau, Oswiecim, Tatra Gebirge, Masurische Seenplatte...

Für Touristen und Besucher gibt es nebst Hotels in Polen zahlreiche weitere Unterkünfte die preiswert sind, darunter mehrere Hunderte offizielle Herbergen welche nun sehr günstig sind und mit attraktiven Preisen anlocken, auch recht günstige Pensionen und zahlreiche Privatzimmeranbieter stehen für Ihre Unterkunft im ganzen Land zur Verfügung. Zur Orientierung hier nur einigen Hotels in Polen:

Hotels in Warschau:

Hotel Le Regina
Koscielna 12, 00-218
Hotel Hetman
ul. Klopotowskiego 36, 03-717
Hotel MDM
Pl. Konstytucji 1, 00-647
Hotel Partner
Marywilska 16, 03-22
Hotel Gromada
Ul 17 Stycznia 32, 02-148
Radisson SAS Centrum Hotel
24 GRZYBOWSKA, 00-132
Grand Hotel
28 Krvcza Str. 00-522
Hotel Polonia Palace
Al. Jerozolimskie 45, 00-692
Fort Hotel
Modlinska 310/312, 03-152



Hotels in Krakau:

Hotel Batory
Soltyka 19, 31529
Daisy Hotel
Morelowa 26a, 30-222
Hotel Petrus
ul. Pietrusinskiego 12, 30-321
RT Hotel Regent
19 Bozego Ciala Street, 31-059
Hotel System
Al. 29 Listopada, 189, 31-241
Classic Hotel
sw. Tomasza 32, 31-014

 

Hotels in Danzig:

Hotel Bartan
Turystyczna 9A, 80680
Novotel Gdansk Marina
Ul. Jelitkowska 20, 80-342
Hotel Palac w Leznie
Lezno 45, 80-298
Hotel Podewils
Szafarnia 2, 80755
Hotel Dwór Oliwski
Bytowska 4, 80328
Hotel Angela
Beethovena 12, 80-171

 

Hotels in Breslau:

Hotel Europeum
Kazim. Wielkiego 27a, 50-077
Hotel GEM
Baud. de Courtenay 16, 51606
HP Park Plaza Hotel
Drobnera 11-13, 50-257

 

Schätzungsweise 200 Tausend Menschen mit polnischer Muttersprache leben in der Hauptstadt Berlin.

Hier einige Adressen in Berlin für Interessente:

- Botschaft der Republik Polen, Lassenstrasse 19/21, 14193 Berlin Grunewald  Wirtschaftabteilung: Lassenstrasse 39, 14193 Berlin Grunewald
Abteilung für Handel u. Investitionen:  Glinkastrasse 5-7, 10117 Berlin-Mitte

- Polnisches Fremdenverkehrsamt: polnische Informationszentrum für Touristik in Berlin
Kurfürstendamm 71, 10709 Berlin

- Das Polnische Institut in Berlin - fördert und präsentiert polnische Kunst und Kultur in BRD
Burgstrasse 27, 10178 Berlin

- Deutsch-Polnische Gesellschaft:  pflegen kulturelle Kontakte von und nach Polen
Friedrichstrasse 236, 10969 Berlin


 

Was war...

Ein kleiner Ausschnitt des vorherigen Kapitels:

Polen und Deutschland - eine besondere Nachbarschaft in EU". Internationale Fachtagung in Berlin...

Polen stellt Verträge mit Berlin infrage...

Die Ausstellung „Berlin-Polen“ dokumentiert in Text und Bild die vielfältigen Beziehungen Berlins zum Nachbarland Polen...
 

 

 

Polen - Geschichte, Kultur, Touristeninformationen.  

Redaktion:
Andreas Wolf (ptf.)
Timo Schäfer (eha.)
Jörg Thielsch (ebf.)

 

 

Nutzung dieser Webseite:

Mit dem Benutzung dieser Webseite, erkennen Sie folgende Bedingungen verbindlich an, sollten Sie mit den hier genannten Nutzungsbedingungen nicht einverstanden sein, haben Sie diese Webseite umgehend zu verlassen:  Alle Angaben auf dieser Webseite sind freibleibend und unverbindlich. Es besteh zudem keine Gewährleistung. Der Autor ist stets bemüht, auf dieser Webseite inhaltlich korrekte Angaben zu machen, übernimmt aber keine Verantwortung für die Korrektheit der Seiteninhalte. Es kann jederzeit und ohne Vorankündigung beliebige Änderungen an den Angaben auf dieser Webseite durch den Autor erfolgen. Das Material auf dieser Seite kann inzwischen veraltet sein, wobei der Autor keine Verpflichtung übernimmt, die Angaben auf dieser Webseite zu aktualisieren. Die Angaben auf dieser Webseiten sind nur als allgemeine Informationen gedacht und dürfen nicht von Dritten in irgendeiner Form weiterverwenden verwenden. Mit allen gängigen Browsern ist auf die korrekte Darstellung positiv getestet worden, eine solche kann aber nicht immer garantiert werden, je nach dem Betreibsystem und den Browserkonfigurationen des Benutzers kann die Darstellung aus einem oder mehreren Gründen negativ beeinträchtigt werden, so das die Inhalte nicht richtig angezeigt werden.